Psychosomatik und Progressive Muskelrelaxation in der HNO-Heilkunde

Zwischen bestimmten körperlichen Symptomen und psychischen Faktoren können Wechselwirkungen bestehen. Auch im Bereich der Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde gibt es Symptome und Krankheiten, die psychogen verursacht sein können oder die erhebliche psychosomatische Belastungen auslösen können.

Die Reaktion des Körpers auf psychische Probleme und Belastungen sind von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich ausgeprägt. Beispiele für Erkrankungen aus dem HNO-Bereich, die häufig einen psychosomatischen Hintergrund haben, sind:

Auch Taubheit, Gehörlosigkeit oder Schwerhörigkeit sind Erkrankungen, die für die Betroffenen sehr belastend sein können. Bei Kindern sind allgemeine Verhaltensstörungen wie ADS und HKS oft mit Hörproblemen verbunden.

Als Therapie setzen wir z.B. beim Tinnitus spezielle Trainingsmethoden ein, mit denen man u. a. lernen kann, dem Problem weniger Aufmerksamkeit zu schenken und damit im Alltag viel besser zurechtzukommen.

Ebenso wichtig und effektiv bei psychosomatischen Beschwerden sind Entspannungstechniken, wie zum Beispiel die Progressive Muskelrelaxation.

Bei der Progressiven Muskelentspannung (Progressive Muskelrelaxation, PMR) werden gezielt einzelne Muskelgruppen unter erfahrener Anleitung angespannt, die Spannung kurz gehalten und danach wieder entspannt. Durch das bewusste Loslassen des Muskels und durch die intensiv erlebte Entspannung wird man innerlich ruhiger.

Mit der Progressiven Muskelrelaxation lassen sich u.a. bei folgenden Beschwerden positive Effekte erzielen:

  • Schlaflosigkeit
  • Neurodermitis
  • Magen- und Darmstörungen
  • Tinnitus
  • Kopfschmerzen und Migräne
  • Ängsten
  • Psychischen Belastungen und Stress, Burnout-Syndrom
  • Leichten und mittelgradigen Depressionen