« Zurück

Hals, Nase und Ohr

 

Artikel weiterempfehlen »

Aufbau des Ohres

Das Ohr enthält gleich zwei Sinnesorgane, das Hörorgan und das Gleichgewichtsorgan. Beide Anteile liegen im Labyrinthsystem des Innenohres. Das äußere Ohr und das Mittelohr sind hauptsächlich für die Schallweiterleitung verantwortlich, im Innenohr findet der eigentliche Hörvorgang statt..


Hörorgan und Hörvorgang

Im Hörorgan befinden sich rund 25.000 Sinneszellen (innere und äußere Haarzellen) mit jeweils etwa 100 Sinneshaaren. Der Schall löst im Innenohr Schwingungen aus. Darüber werden dann die Sinneszellen des Gehörs erregt.


Der Gleichgewichtssinn

Um unseren Körper im Gleichgewicht zu halten messen Sinnesepithelien in den drei Bogengängen des Gleichgewichtsorgans die Winkel- und Drehbeschleunigung unseres Kopfes. Abweichungen von der Senkrechten registrieren die Macula sacculi und die Macula utriculi.  


Hörfähigkeit, Hörschwelle, Schall und Lärm

Jeder Mensch hat eine individuelle Hörschwelle, die sich mit Alter und Gesundheitszustand verändern kann. Sie ist abhängig von Tonhöhe und Lautstärke und lässt sich mit Hörschwellentests ermitteln. Daraus ergibt sich auch die akustische Schmerzschwelle, die die Hörfähigkeit nach oben hin begrenzt.


Die Stimme

Stimme und Sprache sind die wichtigsten Kommunikationsmittel des Menschen. Zusammen mit dem Gehör ermöglichen sie den Austausch von Informationen. Die Stimme ist ein individuelles Merkmal, charakteristisch wie ein Fingerabdruck und kann sogar die aktuelle Stimmung zum Ausdruck bringen.


Kritik und Wünsche zu den Inhalten »

« Zurück

©2017 Praxeninformationsseiten | Impressum